Auswahl zertifizierter Hardware

Deutsche Telekom IoT hat GNSS-Module von Würth Elektronik in „ IoT Digital Shelf“ aufgenommen

Die Deutsche Telekom IoT GmbH hat die ersten zwei Produkte von Würth Elektronik zertifiziert und in ihren „IoT Digital Shelf“ aufgenommen. Hier sammelt die Telekom-Tochter ausgewählte Produkte auf dem Markt, um das eigene Portfolio mit zertifizierter Hardware zu vervollständigen und ihren Kunden Ende-zu-Ende-Lösungen anbieten zu können. Im Bereich Lokalisierungstechnologien von Deutsche Telekom IoT empfohlen: die GNSS-Module Erinome I und Erinome II.

Für Lokalisierungs- und Navigationsaufgaben nutzt die Erinome-Reihe alle vier globalen Navigationssatellitensysteme in höchster Geschwindigkeit: GPS, GLONASS, Galileo und BeiDou. Beide Module können im Low-Power-Modus betrieben werden – wichtig für mobile und batteriebetriebene Geräte. Sie bieten zur üblichen UART-Schnittstelle zusätzlich I²C und SPI. Erinome I (18 mm × 18 mm × 6,4 mm) ist die Version mit, Erinome II (7 mm × 7 mm × 1,6 mm) die ohne integrierte Antenne. Für die Antennenauswahl steht eine ausführliche technische Dokumentation zur Verfügung und Würth Elektronik berät hierzu auf Wunsch kostenlos. Zudem kann eine aktive Antenne mit angeboten werden, die bereits die Schutzklassen Norm IP66 erfüllt. Die GNSS-Module sind ohne Mindestbestellmenge ab Lager verfügbar.

Die beiden GNSS-Module sind auch Teil des „IoT Solution Optimizer“ der Deutschen Telekom IoT. Mit dem Tool können Firmen Digitale Zwillinge ihrer IoT-Geschäftsideen kosteneffizient und risikofrei modellieren und prüfen.

Leicht zu integrieren

Verschiedenste Anforderungen positionsbasierter Anwendungen können mit den GNSS-Modulen von Würth Elektronik erfüllt werden: Tracking von Containern, Navigation von Agrarmaschinen oder Drohnen, Flottenmanagement, Kartographie, Geotagging von Kameras, Überwachung von Tiertransporten oder auch Referenzierung für eine internationale Zeitsynchronisierung.

Dank Evaluierungs-Kit, dem Würth Elektronik Navigation Satellite Software Tool (WENSS) und der Beratung durch Ingenieure vor Ort kommen auch Entwickler, die erstmals eine Positionsbestimmung in ihr Produkt integrieren möchten, schnell zu optimalen Ergebnissen.