Inklusion

Vielfalt fördern und Vorurteilen keine Chance geben

Für uns ist es selbstverständlich, dass auch Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben teilnehmen. Vielfalt und Integration bedeuten, nicht nur zu tolerieren, sondern zu akzeptieren und zu fördern.

Bei Würth Elektronik möchten wir die Fähigkeit und das Potenzial aller Menschen achten und ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem sie sich willkommen und geschätzt fühlen, sich frei entfalten und weiterbilden können.

Ob Mitarbeitende und Bewerbende, unsere Schwerbehindertenvertretung SBV kümmert sich um ihre Anliegen und vertritt die Interessen im Unternehmen. Zum Beispiel unterstützt die SBV auf Wunsch der Bewerbenden im Bewerbungsprozess, denn es ist Würth Elektronik ein großes Anliegen bei Stellenbesetzungen die Bewerbungen von Menschen mit Behinderung zu berücksichtigen. Selbstverständlich sind sie auch als Auszubildende herzlich willkommen.

Auch außerhalb des Unternehmens möchten wir Integration fördern und vergeben Aufträge an beschützende Werkstätten, um so Menschen mit Behinderung ihren Arbeitsplatz zu erhalten.

Die Gründerfamilie Würth geht bereits schon viele Jahre mit gutem Beispiel in der Würth Gruppe voran. Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammenzubringen, Verständnis und Akzeptanz zu schaffen, dafür setzt sich Carmen Würth entschlossen ein. Sie war über mehrere Jahre die Vize-Präsidentin der SOD (Special Olympics Deutschland). Auch die Auszubildenden von Würth Elektronik beteiligen sich mit großer Freude an der Unterstützung bei den Special Olympics.

Ein gutes Beispiel für ihre Durchsetzungskraft ist das Hotel-Restaurant Anne-Sophie in Künzelsau. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.