454545454545
45454545454545

Eine Verbindung fürs Leben: Crimpen

Unter Crimpen versteht man ein Fügeverfahren, bei dem zwei Komponenten durch plastische Verformung miteinander verbunden werden, beispielsweise durch Bördeln, Quetschen, Kräuseln oder Falten. Eine Crimpverbindung ist nur bedingt lösbar. Ein häufiges Einsatzgebiet für das Crimpen ist das Herstellen von elektrischen Verbindungen.

In einer zweiteiligen Blog-Serie wollen wir das Verfahren näher erklären und auf Qualitätsfragen eingehen.

Das sollte man über das Crimpen wissen

Mit dem Crimpen erstellt man eine mechanisch stabile elektrische Verbindung zwischen Leiter und Verbindungselement – oder weniger abstrakt ausgedrückt: Man befestigt einen Kontakt an einem Kabel. Insbesondere im Bereich der HF-Elektronik und der Telekommunikation hat sich diese Anschlussart durchgesetzt, da sie neben der Verbindungssicherheit auch eine erhebliche Vereinfachung der Handhabung mit sich bringt. Die Verbindung wird dabei durch Druck hergestellt, wobei exakt auf Verbindungsteil und Leiterquerschnitt abgestimmte Crimpmatrizen eine genau vorgegebene Verformung von Anschlusselement und Leiter bewirken. Beim Crimpen entsteht bei korrekter Ausführung eine nahezu gasdichte Verbindung. Durch Verformung der Crimphülse und der feindrähtigen Leiter entsteht eine Struktur, die weitgehend von Sauerstoff abgeschottet und dadurch vor Korrosion geschützt ist. Prinzipiell unterscheidet man zwischen offenen und geschlossenen Crimpkontakten. Offene Crimpkontakte sind für die vollautomatische Verarbeitung geeignet.

Verschiedene Materialien für verschiedene Anwendungen

Welche Kabelarten gibt es?

• Einzelader: geeignet für große Stückzahlen bei halb- und vollautomatisierter Verarbeitung mit Crimpkontakten

• Rundleitung: nur geeignet für halbautomatische Verarbeitung mit Crimpkontakten

• Flachbandleitung: bevorzugt für interne Verkabelung

Illustration 1: kabelforum.de

Die Vorbereitung des Crimpens

Fachbegriffe, die man kennen muss:

• Ader: mehrere Litzenleiter ergeben eine Ader (auch Litze genannt)

• Leitung: Verbund mehrerer Adern/Litzen in einer gemeinsamen Isolation (auch Kabel genannt)

• Crimpflanke: zu verformender Teil des Kontakts

  • Isolationscrimp: Crimpflanken für den Isolationsbereich
  • Drahtcrimp: Crimpflanken für den Drahtbereich

Folgende 3 Dinge müssen bei der Vorbereitung beachtet werden:

• Richtiger Querschnitt: Sowohl der Litzenquerschnitt als auch der Isolationsdurchmesser müssen zwingend zu den Maßen des zu verarbeitenden Kontakts passen.

• Zuschnitt: Nach dem Schneiden muss das Einzeladerende nahezu rund sein. Wird das Einzeladerende beim Schneiden flach gedrückt, kann es passieren, dass beim folgenden Abisolieren Litzenleiter abgerissen werden.

Tipp: Möglichst nicht mit dem Seitenschneider, sondern lieber mit einer Kabelschere schneiden.

• Abisolieren: Das Abisoliermesser schneidet die Isolation ein, darf aber die einzelnen Litzenleiter nicht beschädigen. Anschließend wird die Isolation abgezogen.

Tipp: Möglichst V-Messer und keine Flachmesser verwenden

Was bei Crimpen alles schiefgehen kann, wird im nächsten Blogbeitrag über die Qualitätskontrolle deutlich werden. So viel sollte aber schon klar sein: Eine korrekte Crimpverbindung kann nur hergestellt werden, wenn man das richtige Werkzeug hat.

Das passende Werkzeug gibt es natürlich bei Würth Elektronik:

Die Handcrimpzange: Es gibt Handcrimpzangen mit Gesenk und Positionierungshilfe, wobei das Gesenk für das Einrollen der Crimpflanke zuständig ist.

Automatische Crimping Tools: Zudem gibt es noch vollautomatische Werkzeuge, bei denen die Crimphöhe direkt eingestellt wird und Messer zum Abschneiden der Crimpkontakte vom Kontaktstreifen integriert sind.

Die IDC-Presse für Flachbandkabel: Der Crimpvorgang für Flachbandkabel unterscheidet sich etwas von anderen. Man spricht von IDC (Insulation Displacement Connection). Dabei handelt es sich um eine Schneidklemmverbindung, bei der das Kabel einfach in die Vorrichtung eingelegt und dann gepresst wird. Das Kabel darf keinen zu großen Querschnitt haben und ist daher nur für Signale und nicht für höhere Ströme geeignet.

More Service Than You Expect von Würth Elektronik

Sie überlegen sich eine Handcrimpzange oder eine IDC-Presse anzuschaffen und möchten sich vorab von der Qualität überzeugen? Sie haben einen kurzfristigen Werkzeugbedarf für eine Prototypenfertigung bei sich im Haus? Sie haben eine Kleinserie oder Reparaturarbeiten, bei denen es sich nicht lohnt, auf Ihren Konfektionär zurückzugreifen? Dann holen Sie sich die passende Handzange oder IDC-Presse für 2 Wochen ins Haus! Würth Elektronik bietet einen Mietservice: Rent a Tool: schnell – unkompliziert – kostenlos

Wer schon weiß, welche Kabel er benötigt, kann bei Würth Elektronik natürlich auch vorgecrimpte Kabel kaufen.

Oder man lagert die Kabelkonfektion aus. Auch hier gibt es Unterstützung von Würth Elektronik: Aus einem Pool an Konfektionären kann man sich jemanden aussuchen, der für einen die manuelle, halb- oder vollautomatische Kabelkonfektionierung sowie die Endkontrolle übernimmt.

Lesen Sie im nächsten Teil unserer Blogs Näheres über den Crimpvorgang und die Qualitätskontrolle.

Was ist Ihre Meinung?

Starten Sie eine Diskussion zu diesem Thema oder hinterlasse einen Kommentar.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Bitte beachten: Aus Redaktionsgründen erscheint Ihr Kommentar mit zeitlicher Verzögerung auf der Website.

Wir behalten uns das Recht vor, eingereichte Kommentare zu verändern oder zu löschen, falls sie nicht unseren Richtlinien entsprechen. Weitere Informationen finden Sie in den Blog Rules.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

*